Zero.Waste.City

Tipps für ein abfallarmes Weihnachtsfest

Weihnachten als Fest der Liebe ist seit jeher auch das Fest des Schenkens. In vergangenen Zeiten hatten Geschenke überwiegend einen praktischen Nutzen und der Beschenkte konnte sie gut gebrauchen, wie Haushaltsgegenstände, warme Kleidungsstücke oder auch Schmuck für die Frau, als Wertanlage für eventuelle schlechte Zeiten. Heutzutage ist es oftmals schwierig das richtige Geschenk zu finden, denn wir haben in der Regel alles, was wir brauchen oder eben auch nicht brauchen.

Damit das Weihnachtsgeschenk kein Flop wird und kein unnötiger Abfall anfällt, hier ein paar Tipps für ein abfallarmes Fest.

Grundsätzlich sollten vor dem Schenken die Fragen gestellt und beantwortet werden, was die*der Beschenkte wirklich braucht und über was sie*er sich freuen könnte. Vermeiden Sie Verlegenheitsgeschenke.

Weniger ist oft mehr. Geschenke müssen nicht immer teuer sein. Verschenken sie doch einfach Selbstgemachtes wie Pralinen, Marmelade, Kosmetik, Strickhandschuhe oder selbstgebaute/aufgearbeitete Möbel. Jede*r kann hier nach ihren/seinen Möglichkeiten schöne Sachen herstellen, über die sich ihre/seine Liebsten bestimmt freuen.

Verschenken sie doch Zeit statt Zeug. Gerade mit zunehmendem Alter verlieren materielle Güter ihren Reiz und gemeinsame Erlebnisse mit Freund*innen, Kindern oder Enkelkindern stehen ganz oben auf der Wunschliste. Ein Kochabend, ein Theaterbesuch oder ein gemeinsamer Segeltörn schaffen schöne, unvergessliche Erinnerungen.

Auch wenn Geld und Gutscheine bei vielen verpönt sind, können sie doch das Weihnachtsfest ein wenig abfallärmer und nachhaltiger machen, als ein gutgemeintes Geschenk, das nicht den erhofften Anklang findet.

Alle, die schon alles haben und nur Leute kennen, die auch schon alles haben, sei das Spenden an gemeinnützige Organisationen im Namen des Beschenkten empfohlen und ans Herz gelegt. Ein schöneres Geschenk kann man sich selber nicht machen, als Menschen in Not zu helfen.

Auch wenn in der Regel das Geschenk und nicht die Verpackung das größere ökologische Problem darstellt, sollte doch auch ein Gedanke hierauf verwendet werden. Stoffe eignen sich hervorragend zum Verpacken. Ökologisch und abfallarm wird die Sache aber erst dann, wenn die Stoffe auch weitergenutzt werden, sei es als Handtuch oder zum Schneidern. Bei Geschenkpapier bitte auf Recyclingpapier mit dem Blauen Engel achten und wenn möglich mehrfach verwenden.

Und wenn sie doch mal etwas geschenkt bekommen, was sie nicht gebrauchen oder leiden können, lassen sie es nicht im Schrank von Motten zerfressen oder im Keller eine dicke Staubschicht ansetzen. In der ABK-Tauschbörse findet das Geschenk garantiert einen Liebhaber.

Startseite    Alle News