Aktuelle Hinweise

Vom Dach in die Dusche

Die Solarkollektoranlage auf dem Dach des ABK-Betriebsgebäudes in der Daimlerstraße ist wieder in vollem Gange. Ein von Vögeln durchgeknabberter Sensor musste von einer Fachfirma erneuert, die Solarflüssigkeit ausgetauscht werden. Mit dieser Wartung und Reparatur kann die Anlage jetzt wieder ihre 15 kw-Leistung ausschöpfen und für eine umweltschonende Aufbereitung des Brauchwarmwassers zum Duschen der Mitarbeiter*innen eingesetzt werden.

„Die Solarkollektoren fangen aufgrund ihres Standortes optimal die thermische Energie der Kieler Sonne ein“, erklärt Gebäudetechniker Marc-Oliver Kaack. Mit den Arbeiten auf dem Dach ist aber das Wasser zum Duschen nach dem Einsatz noch lange nicht erwärmt: „Die technische Umsetzung erfolgt über die Integration in die gesamte Gebäudeleittechnik“, so Marc-Oliver Kaack. Diese Sonnenenergie gelangt über ein Wärmetauschersystem in den Aufbereitungskreislauf für das Warmwasser. Zwei Behälter von je 1000 Liter Brauchwasser werden zentral von etwa 15 Grad auf 60 Grad aufgeheizt und so energie- und ressourcenschonend weiterverwendet.

„Als Abfallwirtschaftsbetrieb wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen“, sagt Werkleiter Christian Schmitt. „Solarenergie auf privaten Häusern für die Aufbereitung von Warmwasser für die Dusche oder den Abwasch, das können auch wir als kommunaler Entsorger und freuen uns, damit einen weiteren Beitrag für die Umwelt und damit für unsere aller Zukunft zu leisten.“ Derzeit prüft das Facility Management des ABK, ob sich der Wirkungsgrad noch ein wenig steigern lässt und bereitet sich auf eine anstehende energetische Sanierung vor.


Es gibt wieder ABK-Flohmärkte

Der Flohmarktverkauf auf den ABK-Wertstoffhöfen startet wieder durch: Seit 1. Juli und dann jeden weiteren ersten Mittwoch im Monat steht von 8 - 16 Uhr die Flohmarkthalle vom Wertstoffhof Daimlerstraße 2 den Besucher*innen für die Schnäppchenjagd wieder offen.

Seit dem 2. Juli und dann jeden ersten Donnerstag im Monat die Flohmarkthalle des Wertstoffzentrums Clara-Immerwahr-Straße 6 in der Zeit von 9 - 17 Uhr. Gegen kleines Geld können Besucher*innen auf beiden Anlagen gut erhaltene Möbel und Gegenstände erwerben, die zu schade sind zum Wegwerfen.

Bitte denken Sie dran - auch hier gilt:

  • Es muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden.
  • Die Flohmarkträume dürfen nur einzeln betreten werden.
  • Den Anweisungen des Personals ist Folge zu leisten.

Für noch mehr Sicherheit

4 Sensoren, eine Kamera, ein Live-Bildschirm und ein LED Display Signal-Bildschirm – um diese Ausrüstung wurden die ersten 10 von 20 Bestands-Fahrzeugen der Abfallbeseitigung jetzt von der Pinneberger Firma R.W. Automobile umgerüstet. Dabei handelt es sich um ein Abbiegeassistentensystem des Typs Truck!Warn DE LUXE 4 PLUS für Lkw (ASS) der Firma H3M Zukunft mit Sicherheit GmbH aus Breitenberg. Es ist eine zusätzliche technische Einrichtung für mehr Sicherheit im Straßenverkehr und warnt den Fahrer, wenn beim Rechts-Abbiegen Fußgänger oder Radfahrer gefährdet werden könnten. Ähnlich der Funktion des Parksensors werden hier beim Setzen des Blinkers via Kamera und Infrarotsensoren Objekte erfasst und optisch sowie akustisch als Warnsignal abgesetzt.

Gemeinsam mit Oberbürgermeister Ulf Kämpfer stellten ABK-Werkleiter Christian Schmitt und ABK-Fuhrparkleiter Stefan Schwalm jetzt dieses neue Technik vor. Mit dem vorausschauenden Einsatz dieser Sicherheitssysteme wurde die Landeshauptstadt Kiel mit dem ABK zum Sicherheitspartner des Bundesverkehrsministeriums ernannt.

Zum Hintergrund: 9 Fahrzeuge mit ab Werk integriertem System wurden bis dato neu beschafft. Für die 20  Umbauten gab es eine Förderung. Jeweils 10 Lkw pro Jahr sind maximal zu beantragen. 82 Nachrüstungen an Bestandsfahrzeugen im Fuhrpark der LH Kiel wären möglich. Die ersten Schritte für noch mehr Sicherheit sind auf jeden Fall getan und die ersten neuen ASS-Unterstützer bereits auf Kieler Straßen unterwegs.


Biofilter – gute Luft beim Abfalltrennen

27.920 Bioabfallbehälter (Stand Juni 2020) haben die Kielerinnen und Kieler beim Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) angemeldet. Pflanzliche und organische Reste aus Küche und Garten gehören in die braunen Tonnen. Mit dem Anstieg der Temperaturen kann es leider auch zur vermehrten Fliegen- und Madenbildung sowie zu unangenehmen Gerüchen kommen. Das muss nicht sein: Der ABK bietet mit dem Biofilter eine nutzerfreundliche und hygienische Möglichkeit, das zu vermeiden.

„Der Filter besteht aus Mikroorganismen und aktiven Enzymen. Außerdem sind die Deckel mit einer Doppeldichtung versehen, die sich elastisch anpasst“, erläutert Caren Bente, Leiterin des ABK-Kundenzentrums. Mit dieser einfachen Maßnahme dringen weniger Geruchsstoffe aus der Tonne und weniger Schädlinge werden somit angelockt. Mit dem Zusatzangebot unterstützen Nutzerinnen und Nutzer durch richtige Abfalltrennung die Umwelt und den Klimaschutz, ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Je nach Größe der Biotonne kostet der Filter im Monat 1,34 Euro (für 40, 80 und 120 Liter) oder 1,56 Euro (240 Liter) und kann von Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümern per E-Mail (service@abki.de) oder telefonisch unter der Kieler Rufnummer 58 540 bestellt werden. Alle zwei Jahre werden die Filter kostenfrei ausgetauscht.

Bioabfall ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz: Aus etwa 1.000 Kilogramm Bioabfall werden 214 Kilowattstunden Wärmeleistung, 208 kWh elektrischer Strom und 450 kg Fertigkompost gewonnen. Ein 120 Quadratmeter großes Niedrigenergiehaus kann damit elf Tage beheizt werden, eine 11-Watt-Energiesparlampe 26 Monate zum Leuchten gebracht und 60 Balkonkästen bepflanzt werden.


2500 Brötchendosen für Kieler Schüler*innen

Abfallvermeidung und ein gutes Frühstück – beides sind eine wichtige Grundlage für das tägliche Leben und Bestandteil des Schulunterrichts. Deshalb unterstützt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) seit 2002 im Rahmen der Aktion „Sauber, Kiel!“ hierbei Erstklässler*innen“ aktiv. Insgesamt 45.000 orange „Max & Mülli Brotdosen“ für den gesunden Start in den Tag sind in den vergangenen 18 Jahren in allen Kieler Grundschulen verteilt worden. Dazu gibt es noch ein Schreiben des Oberbürgermeisters Dr. Ulf Kämpfer. „Diese Aktion ist ein Beitrag zur Abfallvermeidung an Schulen, denn durch den Gebrauch der Brotdosen können zahllose Verpackungsmaterialien wie Aluminiumfolie oder Frischhaltefolien und – beutel ersetzt werden“, so Ulf Kämpfer in dem Brief. Müllvermeidung heute ist ein sauberes Morgen.

Marion Voß, ABK-Abfallberaterin, weiß übrigens von Schüler*innen, die auch in den höheren Klassen noch diese orangenen Behältnisse mitnehmen. An Cay Tonner, Schulleiter der Fritz-Reuter-Schule, hat sie gerade gut 100 Brotdosen ausgeteilt. „Diese Kieler Grundschule ist ein gutes Vorbild, wie man früh für Abfalltrennung sensibilisieren kann.“ Schulleiter Cay Tonner berichtet: „Wir trennen bereits in den Klassen und haben hier unterschiedliche Mülleimer.“ Hochbeete für Bienen an der Schule, Sammeldienste auf dem Schulhof und Unterrichtseinheiten sollen die jungen Menschen mit den Themen vertraut machen.

Der ABK unterstützt zusätzlich zu dieser Brotdosen-Aktion den Schulunterricht mit Abfallberaterin Marion Voß, die auf Anfrage als Fachfrau gezielt in den Unterricht kommt und auch über Upcycling, Zero Waste und Wiederverwertung von Abfall informiert und aufklärt. Marion Voß ist erreichbar unter 0431 / 58 54 177.

Gemeinsam mit der Stadt Kiel wünscht der ABK allen Erstklässlern*innen in knapp fünf Wochen einen tollen Start in die Schule!


Bitte Wartezeit einplanen

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten auch im ABK-Wertstoff-Zentrum Kiel in der Clara-Immerwahr-Straße, im Wertstoffhof in der Daimlerstraße sowie in der Schadstoffsammelstelle in der Gutenbergstraße besondere Vorsichtsmaßnahmen. Diese führen dazu, dass Sie leider aktuell mit Wartezeiten rechnen müssen. Es können jeweils nur eine den örtlichen Bedingungen angepasste Anzahl an Autos zur gleichen Zeit auf das Gelände gelassen werden.

Wir bitten um ihr Verständnis!

Nach wie vor gilt der Appell an alle: Machen Sie nur dringend notwendige Fahrten zur Abfallabfuhr und vermeiden Sie Kontakte.


Kundenzentrum wieder persönlich für Sie da

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) öffnet seine Kundenzentren ab 18. Mai wieder. Unter Einhaltung der allgemeingültigen hygienischen Standards (Mund-Nasen-Schutz, Abstand) können Kieler*Innen zu folgenden Öffnungszeiten wieder persönlich ihre Anliegen vortragen.

Das Kundenzentrum am Kleinen Kiel ist

Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr,

Montag bis Mittwoch von 14 bis 16 Uhr

sowie am Donnerstag von 14 bis 18 Uhr für Kunden*innen da.

 

Das Kundenzentrum in der Daimlerstraße ist

Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr

sowie Freitag von 8.00 bis 13.00 Uhr offen.


Schadstoffsammelstelle und Wertstoffhof wieder geöffnet

Der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) öffnet seine Schadstoffsammelstelle in der Gutenbergstraße 57 und den Wertstoffhof in der Daimlerstraße ab Montag, 11. Mai,  wieder für Kieler Bürger*Innen. Auf beiden Anlagen müssen nach wie vor die hygienischen Vorschriften (Mund-Nasen-Schutz, Abstand) eingehalten werden. Eine Einfahrt ist nur nach Anweisung des Personals möglich.

 

Die Schadstoffsammelstelle ist zunächst

Mo-Do: 8.00 - 16.00 Uhr

Fr: 8.00 - 14.00 Uhr

1. Sa im Monat: 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Die Schadstoffsammelstelle nimmt keine Monitore/TV, Kühlgeräte und Elektrogroßgeräte wie Waschmaschinen, Herde, Kühlschränke u.ä. an.

Der Wertstoffhof in der Daimlerstraße ist für private wie gewerbliche Anlieferungen

Mo-Fr: 8.00 - 16.00 Uhr offen.

Bitte beachten Sie: Schadstoffe dürfen auf keinen Fall in Restabfalltonnen gegeben werden und auch nicht an den Haltestellen des Mobils oder sonst wo im Stadtgebiet abgestellt werden!


Sperrgut kann wieder online beantragt werden

Ab sofort kann die Abholung von Sperrgut auch wieder ONLINE erfolgen.

Unter diesem Link können Sie Ihre Abfuhr beantragen und sind weitere Hinweise.

https://www.abki.de/sperrgut.html

Aktuelle Änderungen und Einschränkungen

  • Grünabfallsammlungen, Schadstoffsammlungen mit dem Schadstoffmobil und Gebrauchtmöbelsammlungen sind eingestellt.

Abgabe von Alttextilien bitte verschieben

Der ABK bittet alle Kieler*innen darum, momentan möglichst die Abgabe von Alttextilien im Wertstoff-Zentrum zu verschieben. Grund ist auch hier die Corona-Pandemie mit ihren globalen Auswirkungen: Zahlreiche Abnehmerländer haben zurzeit Einfuhrstopp und so können die verwertbaren Kleidungsstücke nicht exportiert werden. Das wiederum führt dazu, dass Lagerkapazitäten eng werden können.


Besondere Abfallentsorgung bei häuslicher Quarantäne

Abfallvermeidung und richtige Mülltrennung sind während der Coronavirus-Pandemie wichtiger denn je. In diesem Zusammenhang folgt der Abfallwirtschaftsbetrieb Kiel (ABK) den Empfehlungen des Umweltbundesamtes. So gelten für private Haushalte mit infizierten Personen und begründeten Verdachtsfällen in häuslicher Quarantäne besondere Vorsichtsmaßnahmen:

  • Neben dem normalen Restmüll sollen auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier und Biomüll zusammen in der Restmülltonne entsorgt werden. Diese werden gemeinsam in einen stabilen, möglichst reißfesten und fest verschlossenen Sack in die graue Tonne gepackt.
  • Einzelgegenstände wie Taschentücher dürfen nicht lose in Abfalltonnen geworfen werden.

Bisher sind zwar keine Fälle bekannt, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Kontaktinfektion angesteckt haben. Dennoch ist dieser Übertragungsweg nicht auszuschließen.

Durch die Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen leistet jede Kielerin und jeder Kieler einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Müllwerker und unterstützt auch in diesen besonderen Zeiten eine verlässliche Müllabfuhr für die Bewohner der Landeshauptstadt.

Für alle privaten Haushalte ohne infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle gilt weiterhin uneingeschränkt das Gebot der Abfalltrennung.

Startseite